Pollhammerstraße 4
A-3542 Gföhl
+43 2716 6050
info@optik-huber.at

Impressum
Sitemap

Erkrankungen des Auges

Grauer Star, Grüner Star

Grauer Star

Beim Grauen Star, auch Katarakt genannt, kommt es zu einer Trübung der Augenlinse. Typisch für diese Krankheit ist, dass sie meist im hohen bis sehr hohen Lebensalter auftritt. Ist beim jungen Menschen die Linse glasklar und durchsichtig, so wird die Linse mit zunehmenden Alter grauer und undurchsichtiger.

Erste Anzeichen:
Das Sehvermögen trübt sich ein. Der Kataraktpatient hat den Eindruck, ständig durch einen Nebel zu sehen. Alles wird verwaschen und unscharf. Außerdem nimmt die Blendungsempfindlichkeit stark zu. Im Gegensatz zum Grünen Star, Glaukom, merkt der Patient beim Grauen Star selbst, dass etwas mit den Augen nicht in Ordnung ist.

Was Sie dagegen tun können:
Die Behandlung des Grauen Stars ist mit Medikamenten nicht möglich. In einer kurzen Operation, die heute schon häufig ambulant durchgeführt wird, wird die natürliche getrübte Linse durch eine Kunstlinse ersetzt. In den meisten Fällen können Kataraktpatienten nach dem Eingriff wieder gut bis sehr gut sehen.

Grüner Star

Das Glaukom ist kein einheitliches Krankheitsbild sondern eine ganze Gruppe von Erkrankungen bei denen der Sehnerv auf eine charakteristische Weise geschädigt wird. Häufig ist hierfür ein erhöhter Augeninnendruck verantwortlich. Er führt zu einer mechanischen Belastung des Sehnerven und der Blutgefäße, die den Sehnerv mit Nährstoffen versorgen.

Erste Anzeichen:
Der Augeninnendruck spielt jedoch nicht die alleinige Rolle bei der Entstehung des Glaukoms. So gibt es zahlreiche Patienten, die einen offenbar normalen Augeninnendruck (unter 21 mm Hg) aufweisen und trotzdem glaukomtypische Schäden entwickeln. Umgekehrt muss ein erhöhter Augeninnendruck (über 21mm Hg) nicht bei jedem zu Glaukomschäden führen. Im gesunden Auge besteht zwischen Produktion und Abfluss des Kammerwassers ein Gleichgewicht, das zu einem relativ konstanten Augeninnendruck führt. Beim Glaukom kann dieses Gleichgewicht gestört sein. Der Augeninnendruck steigt an. Die schleichende Druckerhöhung über Monate und Jahre macht zunächst keine Beschwerden. Durch den ständig erhöten Druck auf den Sehnerv kann es jedoch zu einem langsam fortschreitenden Nachlassen der Sehleistung kommen.

Was Sie dagegen tun können:
Regelmäßige Früherkennung durch den Augenarzt ist also wichtig.